Über mich

Norbert TuschenWie alles anfing?

Das Bild aus dem Jahr 1982 spricht eigentlich für sich. Es begann mit einem programmierbaren Taschenrechner von Sharp, den ich sehr schnell nicht nur so genutzt habe, wie der Hersteller das geplant hatte.

Mich faszinieren die Möglichkeiten, die sich durch neue Technologien ergeben. Wobei ich immer mit einer gehörigen Skepsis und hinterfragend an neue Dinge herangehe.

Der Leitsatz „Was technisch machbar ist, wird auch gemacht“ hat mich schon immer nachdenklich gestimmt.

Ich sehe das aufgrund meiner beruflichen Erfahrungen auch immer wieder bestätigt. Für mich ist daher immer ein zentraler Aspekt, welche Risiken und Gefahren aus dem Einsatz neuer Technik entstehen.

Mein Werdegang in vier Absätzen

Von der Schule aus führte mein Weg zum Studium der Chemie, bei dem mich am meisten die Arbeit in der theoretischen Chemie fasziniert hat. Dort gab es schon sehr früh Computer zur Berechnung von Molekülen.

Aber immer nur etwas berechnen, was man gar nicht sehen kann? Das war mir dann doch zu wenig Rock ’n‘ Roll. Also zog es mich zur Bühne. Also besser gesagt unter, hinter und über Bühnen. Als Veranstaltungstechniker habe ich eine ganze Weile etwas mit Rock ’n‘ Roll und Bühnentechnik gemacht.

Irgendwann in dieser Zeit als Veranstaltungstechniker kam dann der endgültige Schwenk hin zur Computerwelt. Damals war es mehr als problematisch, eine Live-Veranstaltung mit bewegten Bildern aus Computern anzureichern.

Und damit entstand 1990 dann Video & Computer, das als „ViCO“ bislang noch im Firmennamen steckte.

Von Anfang an ging es immer um die Beratung wie Computer im Unternehmen sinnvoll und lösungsorientiert eingesetzt werden können.

Eigentlich ist genau das seit der Schule mein Kernthema.