Veröffentlicht am

Der Mensch muss in den Mittelpunkt

Eigentlich sollte es schon lange eine Grundregel sein, Mails verschlüsselt oder zumindest signiert abzuwickeln. Dies beim Nutzer einzuführen ist aber seit vielen Jahren sehr schwer. Die Gründe variieren stark. Oft hört man als Argumente: Bequemlichkeit oder Angst durch neue Technik überfordert zu werden.

Arbeitsanweisungen und das Durchsetzen von technischen Verfahren durch die Geschäftsführung sind der falsche Ansatz. Beides sind Punkte, die man primär durch Gespräche und Weiterbildung in den Griff bekommt.

Der ängstliche Anwender

Die Technik entwickelt sich rasant. Viele Anwender sind neben den täglichen Anforderungen im betrieblichen Alltag gezwungen, sich ständigen Änderungen zu stellen. Dies müssen Geschäftsführung und IT-Verantwortliche sehen und verstehen.

Zu diesem durch konkrete Aufgaben verursachten Stress kommt nun noch der Faktor Technik.

Ist es nicht verwunderlich, wenn Anwender dann durch Neuerungen in der IT überfordert sind?
Hier muss die IT-Abteilung mit interner Weiterbildung gegensteuern.

Wie muss diese Weiterbildung aussehen?

Diese Weiterbildung muss jemand übernehmen, der mit Menschen umgehen kann. Dazu nimmt man keinen der begnadeten Coder aus der Webdesign-Abteilung. Klar, könnte der das machen, weil er ja nur von Zeit zu Zeit in Projekten richtig ausgelastet ist. Er ja eh da und kennt sich bestens aus. Aber eben nicht mit Menschen.

Das ist der häufigste Fehler in Unternehmen. Weiterbildung wird als Kostenfaktor gesehen und nicht als gewinnbringende Zukunftsinvestition.

Für eine nachhaltige Entwicklung der Menschen im Unternehmen braucht es eine „Rampensau“. Jemanden, der die Zuhörer fasziniert und nicht nur mit Fachbegriffen bewirft. Der aber trotzdem fundiertes Wissen hat, um die Fragen der Anwender auf deren Level zu beantworten. Der eben nicht in jedem zweiten Satz zum Ausdruck bringt, wie simpel das doch alles sei. IT ist komplex. Punkt.

Der bequeme Anwender

Diesem Anwendertypus muss man sich etwas anders nähern. Bequemlichkeit ist schwer abzubauen. Aber auch das geht. Über die Neugier neues zu entdecken.