Veröffentlicht am

2014 – Zeit für Veränderung

ÜberwachungSeit Mitte 2013 dürfte allen klar geworden sein, wie wenig vertraulich Kommunikation heute noch ist.

Noch immer gibt es jede Woche neue Nachrichten welche Daten und Dienste von den Geheimdiensten abgefangen und ausgewertet werden.

Langsam entwickelt sich auch eine breitere Diskussion rund um die Thematik. Offenbar ist die Phase überwunden, wo das Kaninchen in Schreckstarre vor der Schlange verharrt.

Private Nutzer reagieren eher mit anwachsender Skepsis auf diese Nachrichten. Viele „Soziale Netzwerke“ verzeichnen eine gewisse Müdigkeit bei den Nutzern. Ob sich diese Müdigkeit je wieder legen wird ist fraglich. Nicht ohne Grund kämpfen die großen der Branche in den USA um mehr Rechte Transparenz zu schaffen. Wenn die früher freiwillig in die Auslage springende „Ware“ nicht mehr am Netzwerk teilnimmt, bricht das Geschäftsmodell weg.

Professionelle Nutzer reagieren anders. Sie nutzen die Dienste resigniert weiter. Denn es gibt ja scheinbar keine Alternative zu den lieb gewonnen Tools Marketing und dezentrale Organisation. Es wurde ja gerade erst mit viel Geld und Aufwand dafür gesorgt, dass bislang interne Prozesse und Strukturen als Cloud-Service abgebildet wurden. Da kann man doch nicht einfach zurück.

Das Risiko einfach auszublenden ist eine Möglichkeit damit umzugehen. Aus Sicht des IT-Experten aber die Falsche. Die bessere Möglichkeit ist nachzufragen, ob es wirklich keine Alternativen gibt.


Wir als IT-Berater müssen uns der Diskussion stellen und Alternativen aufzeigen, die für mehr Vertraulichkeit in der Kommunikation in Unternehmen sorgen können.

Es muss in dieser Zeit klar darum gehen, Daten als ein wertvolles Gut zu betrachten mit dem man sorgfältig umgeht.

Aus aktueller Sicht rund um das Thema Überwachung gibt es kaum noch Argumente, die klar für Dienste in der Cloud sprechen. Mittlerweile scheint sich sogar zu bewahrheiten, dass ausgespähte Daten aus Cloud-Rechenzentren auch für einen wirtschaftlichen Zweck ausgewertet werden.

Was wirklich schade ist, denn einige Ansätze rund um die Cloud sind wirklich sinnvoll und gut.

Vielleicht ist es aber auch möglich, an bestimmten Punkten nicht auf die überall beworbenen Dienste von US-amerikanischen IT Multis zuzugreifen, sondern die Idee im kleinen für den eigenen Betrieb umzusetzen.

Konkrete Ansätze, die umgesetzt werden können:

  • Aufbau einer firmeneigenen Crypto-Key Infrastruktur
  • Absicherung von E-Mail durch komplett verschlüsselte Abwicklung
  • Kommunikation per VPN für Laptop und Smartphone
  • Zentraler Webproxy im Unternehmen
  • Firmeninternes Cloud-System zum Abgleich von Terminen, Kontakten und Dokumenten

In Zukunft finden Sie hier auf der Website in loser Folge neben der Reihe zum Aufbau einer eigenen Cloud auch Artikel, die sich mit Ideen und Lösungen beschäftigen, die weg von Mainstream gehen.

Es wird Zeit gegen den Strom zu schwimmen. Denn nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.